Aus einem Buch…

“Lass es mich klarstellen:

  1. Was du mir bedeutest, bedeutet mir mindestens so viel wie das, was ich dir bedeute.
  2. Gerade weil du mir so viel bedeutest, bedeutet es mir viel, dass auch ich dir möglichst viel bedeute.
  3. Hättest du mir nicht so viel bedeutet, wäre es mir egal gewesen, wie viel ich dir bedeute.
  4. Da es mir aber keineswegs egal ist, bedeutet dies, dass du mir so viel bedeutest, dass es mir nicht egal sein kann, wie viel ich dir bedeute.
  5. Wüsstest du, wie viel du mir bedeutest, dann könntest du verstehen, warum ich meine Bedeutung für dich nicht verlieren will.
  6. Fazit eins: Du wusstest offenbar nicht, wie viel du mir bedeutest.
  7. Fazit zwei: Vielleicht weißt du es jetzt.
  8. Ich bin müde. Gute Nacht.”

Dieser Artikel wurde von Sophie geschrieben.

Sophie ist Studentin der Wirtschaftspsychologie sowie die Kultur- und Melancholiebeauftragte der Gedankenblase. Sie streift gern durch die Städte, beobachtet die Menschen und genießt die kleinen Feinheiten, die im Alltag oftmals untergehen.

3 Responses

Leave a Reply